Vorbilder

Wer es schafft, von einem israelischen Gericht zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt zu werden, der hat wirklich etwas geleistet. Daß die Verurteilten allerdings es verdienen, für eine solche Leistung geehrt zu werden, indem Straßen ihnen Namen erhalten, dürfte jedenfalls in zivilisierten Gemeinwesen mit einiger Berechtigung angezweifelt werden. Abu Mazens “Regierung” hingegen hat keine Zweifel, nicht die geringsten:

“Issa Qaraqi, who was recently appointed prisoners affairs minister in Salaam Fayad’s government, said the streets would be named after at least 100 Palestinians who were serving terms of 20 years or more in Israeli jails. [..]

He said the decision was taken as part of the PA government’s solidarity with the prisoners, especially those who have been sentenced to lengthy terms or life in prison. [..]

‘This is the legitimate right of the Palestinians,’ he explained. ‘We have the honor and duty to honor our prisoners in recognition of their sacrifices and steadfastness in Israeli prisons.'”

m4s0n501

1 Comment

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

tw_24:blog © 2006-2014