Tag: 4. Januar 2018

Kinderschützer

US-Präsident Donald J. Trump hat mit einigen öffentlich geäußerten Gedanken über den Sinn amerikanischer Unterstützung für die »Palästinenser« einmal mehr den Zorn der Clique um »Palästinenserpräsident« Abu Mazen auf sich gezogen. Die »Palästinenser« verweigerten sich, so der amerikanische Präsident, Gesprächen mit Israel, deshalb sollten die Hilfen für Ramallah gekürzt werden.

Die Antwort kam prompt – und maßlos: Saeb Erekat, der »Generalsekretär« der PLO, dem kürzlich in den USA eine neue Lunge transplantiert wurde, verkündete, Donald J. Trump wolle »palästinensische« Kinder »verhungern lassen« und sie um ihr »Recht auf Bildung und Gesundheit« bringen, »wenn wir uns nicht seinem Diktat beugen«. In der Tat könnten die USA Ramallah in Nöte bringen.

Mit jährlich etwa 600 Millionen Dollar gehört Washington zu den größten Unterstützern der »Palästinenser«, wenn es nicht gar der größte ist. Das Geld wird an die UNRWA (2016 knapp 370 Millionen Dollar) überwiesen, über die staatliche USAid ausgeschüttet und fließt als Hilfe zum Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen für »Palästina«, das nach einer Einigung mit Jerusalem entstehen soll.

Im amerikanischen Parlament, dem Kongreß, wird derzeit der Taylor Force Act beraten, ein Gesetz, das amerikanische Hilfen für die »Palästinenser« von deren Bemühungen um einen Frieden abhängig macht und sich konkret gegen die Förderung von Terror durch das Regime in Ramallah richtet. Dafür gab Abu Mazens »Palästinenserführung« 2017 insgesamt rund 345 Millionen Dollar aus.

In den Genuß dieser Zahlungen des Regimes in Ramallah kommen ausschließlich »palästinensische« Terroristen, die in israelischer Haft Strafen verbüßen oder wieder auf freiem Fuß sind, oder deren Angehörige. Unterließe die »Palästinenserführung« diese Zahlungen, die nichts anderes sind als Belohnungen für Terrorismus, könnte sie einen deutlichen Beitrag zu einer Entspannung leisten.

Die gesparte Summe könnte sie ins Wohl »palästinensischer« Kinder investieren. Vor allem jedoch könnte Abu Mazens Regime den Widerstand gegen Gespräche mit Israel aufgeben. Leider zeigt es immer wieder, daß es dazu nicht bereit ist. Es endlich dafür verantwortlich zu machen, ist kein Angriff auf »palästinensische« Kinder, sondern Einsatz dafür, daß sie in Frieden aufwachsen können.

tw_24:blog © 2006-2017