Wahre Demokraten

Die für ihren Einsatz für westliche Werte ebenso wie für ihre faktenreichen Recherchen geschätzte Website Journalistenwatch hat herausgefunden, daß es »keinen Grund mehr zur Flucht« aus Syrien gibt. Mit aufwendigen fact finding missions im Internet konnte Journalistenwatch beweisen, »dass die Lage in Syrien sich sichtlich entspannt und der Wiederaufbau überall im Land begonnen hat«.

Syrien stehe also im Grunde kurz vor dem Erreichen paradiesischer Zustände, und die, so Journalistenwatch weiter, sollten »die in Deutschland ›gelandeten‹ Syrer« sich nicht entgehen lassen, sie würden nämlich »in der Heimat benötigt«. Die rührende Begeisterung der Website und ihres kommentierenden Publikums für das neue Syrien hat indes einen kleinen Haken, einen ganz kleinen.

Der gefeierte »Wiederaufbau überall im Land« findet unter der Herrschaft Bashar al-Assads statt. Und wessen Erinnerungsvermögen noch nicht ganz vom Haß auf alles Fremde zerfressen wurde, weiß, daß Bashar al-Assad ein grausamer Tyrann war und ein Kriegsverbrecher ist, dessen Regime jede demokratische Regung erbarmungslos im Blut ihrer Anhänger ersäufte und ersäufen wird.

Das »Bürgerkrieg« genannte Gemetzel, das in den letzten Jahren Syrien beherrschte, begann damit, daß Bashar al-Assads Folterknechte ein paar Jugendliche wegen einiger regimekritischer Sprüche verhafteten und einer Behandlung unterzogen, die sich jeder Beschreibung entzieht. Friedliche Proteste dagegen kartätschte das Baath-Regime nieder, das jetzt den »Wiederaufbau« organisiert.

Seit 2011 haben in dem Konflikt in Syrien etwa 480.000 Menschen ihr Leben verloren, die Vereinten Nationen zählten bis November 2017 knapp 5,4 Millionen vor den Auseinandersetzungen geflüchtete Menschen, knapp eine Million davon in Europa, unermeßlich, welche Werte in dem Konflikt vernichtet wurden – und das alles letztlich allein um Bashar al-Assads Macht zu sichern.

Schön, daß Journalistenwatch dennoch blühende Landschaften in Syrien entdecken kann. Mit ihrer Würdigung der großartigen Taten Bashar al-Assads zum Wiederaufbau seines Landes leisten die Verantwortlichen der Website einen kleinen Beitrag zu dessen Gelingen und erweisen sich so als wahrhafte Demokraten. Und nur Defätisten und andere Miesmacher können das anstößig finden.

1 Comment

Add a Comment
  1. „journalistenwatch“ ist eine dieser üblen Webseiten, die die journalistische Wahrheit für sich beanspruchen.

    In der Regel sind die Kommenatoren in dieser Webseite zumindest rassistisch, nationalistisch und irgendwie faschistoid. Ansonsten mit bescheidenem Verstand und mangelden orddograwie Kenntnissen. Sehr gut sind sie im Beschimpfen und Verleumden von Andersdenkenden.

    Der Moderator dieser Webseite gibt das gute Beispiel. Leider habe ich kein Pferd. Gerne hätte ich ihn sonst mit Pferdeäpfeln erschossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

tw_24:blog © 2006-2017