Eingestellt

Vor gut zwei Wochen ehrte der Verein Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. eine Schülerin aus der sächsischen Hauptstadt Dresden mit seinem Preis für Zivilcourage. Die Fünfzehnjährige hatte sich gegen antisemitische Sprüche an ihrer Schule zur gewehrt und einen besonders eifrigen Hetzer bei der Polizei angezeigt, nachdem ihr Protest bei Lehrern auf taube Ohren gestoßen war.

Wie jetzt die Frankfurter Rundschau auf Nachfrage erfuhr, bleiben die judenfeindlichen »Scherze« folgenlos. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe die Ermittlungen gegen den angezeigten Schüler nach »der Durchführung von erzieherischen Maßnahmen durch die Eltern sowie durch Staatsanwaltschaft und Polizei« eingestellt, über deren Natur die Behörden freilich keine Angaben machten.

Anfang November hieß es, der Jugendliche habe – aus anderen Gründen – die Klasse gewechselt. Das Klima an der Schule sei indes kaum verändert, berichtete das Mädchen damals, die Sprüche würden nun nur etwas leiser gemacht. Selbst wenn ihr womöglich nur die Verfahrenseinstellung blieb, dokumentiert die Entscheidung der Staatsanwaltschaft fortgesetztes Behördenversagen.

Spätestens seit der Anzeige des Mädchens ist bekannt, welches Klima an der Schule herrscht. Und dennoch scheint keine Behörde es eilig zu haben, etwas an den Zuständen zu ändern. Lehrer scheinen nicht einschreiten zu können oder zu wollen, machen ihre Schüler sich über Opfer des Holocaust lustig, doch auch die zuständige Politik duckt sich weg. Das war, ist – und bleibt – skandalös.

1 Comment

Add a Comment
  1. Emilia hat Zivilcourage bewiesen. In der unterschwellig antisemitischen und rassistischen Webseite „journalistenwatch“ wird die Schülerin wiederholt als Denunziantin beschrieben.

    Solange die grassierende Nazitümelei in Deutschland alltäglich ist, solange wird Deutschland keine Chance haben den islamischen Terror gegen die deutsche Bevölkerung zu bekämpfen.

    Im Gegenteil, Muslime in Deutschland schätzen speziell dumme und ewiggestrige Mitbürger. Das Paradebeispiel ist „journalistenwatch“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

tw_24:blog © 2006-2017