Antisemitischer Wahn: PA will „Mörder“ Avigdor Lieberman verklagen

„Palästinenserpräsident“ Abu Mazen fürchtet, heißt es aus dessen Umfeld, um sein Leben. Offenbar glaubt der Jordanier mit Amssitz in Ramallah, was ihm Saeb Erekat, der offizielle Irgendwas seiner PA, einredet.

Der begnadete Märchenerzähler, er erwarb sich als Erfinder des „Massakers von Jenin“ bleibende Verdienste, entdeckte nämlich kürzlich etwas, das er als Aufruf zur Ermordung Abu Mazens entlarvte.

„Erekat told Lebanese satellite channel Mayadeen that he intends to send more letters to international bodies to warn that President Mahmoud Abbas is in danger.“

Zuvor hatte der israelische Außenminister Avigdor Lieberman Catherine Ashton, der „Außenministerin“ der EU, per Brief erklärt, daß Abu Mazen durch niemanden als Repräsentant der „Palästinenser“ legitimiert sei.

Zugleich hatte Avigdor Lieberman die Gelegenheit genutzt, israelische Bemühungen zu schildern, der „Regierung“ in Ramallah unter die Arme zu greifen und ihr eine Teilnahme an Friedensgesprächen schmackhaft zu machen.

„Israeli Finance Minister Yuval Shteinitz and PA Prime Minister Salam Fayyad concluded (July 31) arrangements with respect to the transfer of goods between Israel and the PA and related tax procedures. [..]

In light of the PA‘s budget crisis, Israel transferred at the beginning of the month of Ramadan (July 27) an advance of NIS 180 million (approximately USD 45 million) of August tax remittances. [..]

An agreement was concluded (July 14) to employ an additional 5,000 Palestinian construction workers in Israel; the number of roadblocks was reduced to 10, most of which are normally open; the remains of Palestinian terrorists were returned (May 31). [..]

Israel is promoting infrastructure projects in Area C [..]. In 2011, 119 infrastructure projects were approved, 58 of them with international financing. Fifteen projects relating to the construction and renovation of infrastructures for schools and clinics have received ‚fast-track‘ approval.“

Zudem wurde kürzlich bekannt, daß Israel zahlreiche Ministerien und Behörden der PA ohne Gegenleistung mit elektrischer Energie versorgt, während Ramallah monatlich 10 Millionen Dollar an Terroristen und deren Familien überweist.

Abschließend erinnerte Avigdor Lieberman daran, daß für 2010 angekündigte Präsidentschaftswahlen überfällig seien, nur mit einer legitimierten „palästinensischen“ Regierung seien erfolgreiche Gespräche möglich.

Saeb Erekat jedenfalls mußte nicht lange überlegen, die wirklich wahre Absicht hinter den Worten Avigdor Liebermans zu durchschauen: „Erekat said the letter entails incitement to kill Abbas.“

In einem früheren Leben, von dem bislang nur Saeb Erekat weiß, war Catherine Ashton, die Empfängerin des Schreibens des israelischen Außenministers, offenbar als Auftragsmörderin aktiv gewesen.

Die öffentlich-klandestine Mordauftragsvergabe läßt sich die PLO, der von Abu Mazen geführte terroristische Arm der PA, nicht mehr gefallen: Avigdor Lieberman soll juristisch gestoppt werden.

„Nimir Hammad, political adviser to President Abbas, told Ma’an that lawyers will contact Israeli, American and European legal experts to start proceedings against Lieberman for inflammatory remarks made about Abbas, which they say put the president’s life at risk.“

Bezahlen wird das gegen Avigdor Lieberman eingesetzte „legal committee“ vermutlich einmal mehr Israel mit elektrischer Energie und einer Reihe ignorierter Rechnungen dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

tw_24:blog © 2006-2017