Was macht eigentlich … „Die Linke“? (aktualisiert)

Mit Chemiewaffen, berichtet unter Berufung auf türkische Menschenrechtsgruppen und Experten SPIEGEL online, sollen Sicherheitskräfte in der Türkei gegen Kurden vorgegangen sein.

„Die Aktivisten übergaben die Bilder im März einer deutschen Menschenrechtsdelegation aus Türkei-Experten, Journalisten und Politikern der Linkspartei, wie der SPIEGEL Ende Juli berichtete. Inzwischen hat Hans Baumann, ein deutscher Bildfälschungsexperte, die Authentizität der Fotos verifiziert – und ein rechtsmedizinisches Gutachten des Hamburger Universitätsklinikums bestätigt den ursprünglichen Verdacht: Die acht Kurden starben mit hoher Wahrscheinlichkeit ‚durch den Einsatz chemischer Substanzen‘.“

Nun, da deutlich wird, daß die Vorwürfe offenbar nicht gänzlich unberechtigt sind, reagiert die deutsche Politik:

„Deutsche Politiker und Menschenrechtler verlangen nun eine Untersuchung des Falls. ‚Die neuerlichen Ereignisse sind so eklatant, dass die türkische Seite sie dringend aufklären muss‘, sagte die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth [..]

Der CDU-Bundestagsbeordnete Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, sieht das ähnlich: ‚Die Türkei muss diese Vorwürfe dringend aufklären‘ [sic!] [..]

Gisela Penteker, Türkei-Beauftragte der Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs, weist darauf hin, dass der Verdacht, die Türkei setze Chemiewaffen ein, seit vielen Jahren bestehe.“

Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs hat ihr jahrelanger Verdacht im Mai nicht davon abgehalten, sich am durch die türkische Regierung gesponserten Free GazaJihad gegen Israel zu beteiligen.

Unter den Free GazaJihadisten waren auch mehrere ehemalige und gegenwärtige Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke. Diese „Menschenrechtsaktivisten“ haben sich nicht zu den Vorwürfen gegen die Türkei geäußert.

Kurden sind keine „Palästinenser“, und türkische Giftgasmörder sind eben keine Juden.

Nachtrag: Auch die taz kann in ihrer Ausgabe vom Freitag keine Stellungnahme der deutschen „linken“ „Menschenrechtsaktivisten“ vermelden, dafür aber eine Wortmeldung aus den Reihen der SPD:

SPD und Grüne haben die Türkei aufgefordert, eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen des C-Waffen-Einsatzes gegen die PKK zuzulassen.“