Regelverstoß

Mit dem Meinungsbeitrag einer anonymen Quelle aus dem Weißen Haus hat die Tageszeitung New York Times für weltweite Schlagzeilen gesorgt. Ein hochrangiger Insider übt in dem Op-Ed harte Kritik an Donald J. Trump, und schreibt, daß viele wichtige Mitarbeiter der Administration hinter den Kulissen damit beschäftigt seien, verheerende Entscheidungen des Präsidenten zu entschärfen.

Spätestens seit seinem Einzug ins Weiße Haus vergeht kaum ein Tag ohne für Donald J. Trump wenig schmeichelhafte Berichte, und der Amtsinhaber revanchiert sich, indem er kaum einen Tag ohne Angriffe auf »fake news media« verstreichen läßt. Überraschend am von der New York Times veröffentlichten Kommentar ist daher weniger der Inhalt, sondern dessen glaubwürdig behauptete Herkunft.

Ein hochrangiger Mitarbeiter der amerikanischen Führung gibt einen Einblick, der gewiß das Potential hat, Fragen aufzuwerfen, die im offiziellen Washington nicht gern gehört werden. Mit ihrer Veröffentlichung erfüllt die New York Times bloß, was (auch) Aufgabe unabhängiger Medien in einer Demokratie ist. Was aber mag den unbekannten Insider bewogen haben, diesen Weg zu wählen?

Donald J. Trump ist der demokratisch legitimierte Präsident der Vereinigten Staaten. Er sollte sich auf die Loyalität seiner Mitarbeiter verlassen können oder wenigstens darauf, daß sie ihren Unmut auf politischem Weg äußern – denn dafür gibt es bewährte demokratische Strukturen und Traditionen. Der Weg über einen anonymen Kommentar in einer verbreiteten Zeitung gehört nicht dazu.

Der New York Times kann man nicht vorwerfen, eine günstige Gelegenheit genutzt zu haben. Präsident Donald J. Trump aber liegt durchaus richtig, klagt er, der unbekannte Kommentator sei ein »Feigling« oder gar »Verräter«. In der Tat ist der Insider Donald J. Trump in den Rücken gefallen – um die Nachricht zu überbringen, daß der Amtsinhaber nicht unbedingt ein Polit-Profi ist. So what?

tw_24:blog © 20006-2018