Verpaßte Chance

Mehrere Vertreter der Vereinten Nationen haben sich in einem gemeinsamen Appell gegen den Mißbrauch von Kindern und Jugendlichen im Konflikt zwischen »palästinensischen« Terroristen und Israel gewandt. In ihrem Statement beklagen Jamie McGoldrick, James Heenan und Genevieve Boutin, daß Heranwachsende auf vielerlei Weise in den Konflikt verwickelt und zu Opfern werden.

Leider belassen es die Repräsentanten verschiedener UN-Organisationen bei einer Übung in Äquidistanz, statt deutlich Position zu beziehen. So benennen sie viele Probleme, die es gibt, können wegen ihres betont »ausgewogenen« Ansatzes, der jede Positionierung vermeidet, aber keinen Beitrag zu deren Überwindung leisten. Gerade das aber wäre im Sinne jener, für die zu sprechen sie behaupten.

So schildern die Verfasser der Erklärung, daß die Organisatoren des inzwischen regelmäßig an Freitagen inszenierten »Marschs der Rückkehr« ihren jüngsten Angriff auf die Grenze zwischen Gaza und Israel unter das Motto »Freitag der Kinder-Märtyrer« gestellt hätten, versäumen es jedoch, aus dieser Kaltblütigkeit und Menschenverachtung der Hamas deren klare Verurteilung abzuleiten.

Damit stellen sie alle an diesem Konflikt Beteiligten moralisch auf eine Stufe, die Demokratie Israel, die eventuelle Gesetzesverstöße ihrer Verteidiger ahndet, und islamistisch motivierte Terroristen, die keine Sanktionen zu befürchten haben. Es gibt aber einen Unterschied dazwischen, Kinder als »Märtyrer« in den Tod zu schicken und sich auch dieser fanatisierten Angreifer zu erwehren.

Mit dieser Erklärung stellen die Vereinten Nationen Israel an einen Pranger, der Terroristen vorbehalten sein sollte, indem sie die Maßnahmen diskreditieren, zu denen der jüdische Staat im Rahmen seiner Selbstverteidigung gezwungen ist. Und sie verharmlosen die Verbrechen der Terroristen der Hamas und anderer »Befreiungsbewegungen«, indem sie sie nicht als Konfliktursache anklagen.

1 Comment

  1. Guten Tag !
    meine mail v. 26.7.2018 an die Menschenrechtsbeauftragte der
    deutschen Regierung:

    Ich vermisse deutliche öffentliche Proteste, Mahnungen, Einwendungen usw der deutschen Regierung.
    Warum wird nicht öffentlich gemacht, dass die Hamas zu der morgigen Freitagsdemonstration Hunderte von Kindern
    rekrutiert und diese an vorderster Stelle der Grenze zu Israel positionieren will, unter dem Motto „Kinderrecht zum freiheitlichen Leben“. Da hinter diesen Kindern tausende gewaltbereite Jugendliche und Erwachsene demonstrieren
    und gegen Israel tätlich werden, muss man sicherlich vom Einsatz menschlicher Schutzschilde reden und der Hamas widersprechen, dass diese Demonstration friedlich sein wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Westphal

Comments are closed.

tw_24:blog © 20006-2018